Marmot

Zwei Studenten, eine Leidenschaft, eine Marke. Marmot entstand als umtriebiger Studenten-Kletterclub auf dem Juneau Icefield in Alaska. Bis heute zählt Marmot zu den führenden Marken für Funktionskleidung und Ausrüstung. Hobbywanderer und Extremalpinisten schwören gleichermaßen auf den US-amerikanischen Hersteller.

Das Marmot Superalloy wird vor einer Bergkulisse aufgebaut. 

Philosophie der drei P's

Das Ziel Marmots hat sich seit der Gründung 1974 nicht verändert: Sie wollen die beste Outdoor-Bekleidung und -Ausrüstung weltweit herstellen. Dabei stehen drei Dinge im Vordergrund: die Menschen (people), die Produkte (products) und der Planet (planet).

People – Wer steckt hinter Marmot?

Eric Reynolds und Dave Huntley waren Studenten an der University of California Santa Cruz, als sie den Marmot Kletterclub gründeten. Der Name ist die englische Bezeichnung des Murmeltiers. Um ein „Marmot“ zu werden, musste man einen vergletscherten Gipfel zusammen mit einem anderen „Marmot“ besteigen.

Wanderer mit Marmot-Rucksäcken vor einer imposanten Bergkulisse

Product – Was macht Marmot?

Die beiden Gründer begannen kurz nach der Gründung des Clubs ihre eigene Daunenausrüstung herzustellen, darunter Bekleidung und Schlafsäcke. Der wärmste von ihnen findet sich heute noch unter dem Namen CWM im Sortiment. Im Frühjahr 1974 eröffneten sie zusammen mit Tom Boyce einen Verleih- und Verkaufsshop in Grand Junction, Colorado.
Boyce lernte auf einer Klettertour den Filmemacher Mike Hoover kennen. Wenige Wochen später hatte Marmot den Auftrag, über 100 „very puffy jackets“ für den Film „The Eiger Sanction“ herzustellen. In nur wenigen Wochen entwickelte das Team die „Golden Mantle“. Bis heute war diese Order die größte von allen.
1976 brachte der Zufall Reynolds mit dem Entwickler von dem damals neuen Gore-Tex(R) zusammen. Einige Prototypen später war Marmot die erste Firma, die Gore-Tex(R) für ihre Produkte nutzte.
Mit der „Alpinist Expedition Jacket“ setzte Marmot 1986 neue Standards. Besonders im Extrembereich ist die Marke superbeliebt. Dazu kommen die von Marmot entwickelten, High-Performance Materialien, die immer wieder für Aufsehen sorgen. Die neueste Entwicklung: EVODry, eine PFC-freie Imprägnierung, die nicht erneuert werden muss.

Planet – Nachhaltigkeit und Zukunft

Mit der EVODry-Technologie setzt Marmot seinen Weg zu einem nachhaltigen Unternehmen fort. Schon vor der Entwicklung der neuartigen Imprägnierung setzte die Firma unter anderem auf den Daunenersatz Eco Featherless. Wer dennoch nicht auf Daune verzichten will und kann, kann sich bei Marmot sicher sein, dass die Daunen nach dem Responsible Down Standard gewonnen werden.
Der US-amerikanische Hersteller strebt immer nach der Verbesserung seiner Produkte und Herstellungsprozesse, sowohl was die Verwendung von Chemikalien angeht, als auch was Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeiter und Zulieferer angehen.
Marmot arbeitet zudem eng mit Outdoor-Spezialisten und professionellen Bergsteigern und Sportlern zusammen, um das beste aus ihren Produkten zu holen. Für Mensch und Planet.

Eine junge, fröhliche Frau im aufgebauten Marmot Superalloy ohne Fly

Unsere Stars bei Marmot

Tungsten UL 2P

Dieses Zelt hat alles, was man braucht, ohne zusätzlichen Ballast mitzubringen: zwei Türen, Unterlage und Stauraum. Dazu folgt dieses Zelt den Nachhaltigkeitsbestrebungen von Marmot, in dem im Material vollständig auf PFC verzichtet wird.

Marmot Kompressor Star 28 L

Dieser Rucksack sieht nicht nur durchgestylt aus, er ist auch in der Funktion durchdacht. Tiefe Meshtaschen auf den Außenseiten und ein geräumiges Hauptfach bieten Platz für alles Nötige auf einer Tageswanderung. Wer sparsam und leicht packt, kann sogar auf Mehrtageswanderungen mit dem Marmot-Rucksack glücklich werden.

Marmot Micron 50 Schlafsack Quilt

Ein Sommerschlafsack, bei dem alles Überflüssige weggelassen wurde, ist dieses Exemplar. Lediglich 552 g bringt er auf die Waage und hält dabei bis zu 8 °C warm. Durch den bis in die Fußbox gehenden Reißverschluss lässt er sich problemlos als decke bzw. Quilt einsetzen.

1

Zwei Studenten, eine Leidenschaft, eine Marke. Marmot entstand als umtriebiger Studenten-Kletterclub auf dem Juneau Icefield in Alaska. Bis heute zählt Marmot zu den führenden Marken für Funktionskleidung und Ausrüstung. Hobbywanderer und Extremalpinisten schwören gleichermaßen auf den US-amerikanischen Hersteller.

Das Marmot Superalloy wird vor einer Bergkulisse aufgebaut. 

Philosophie der drei P's

Das Ziel Marmots hat sich seit der Gründung 1974 nicht verändert: Sie wollen die beste Outdoor-Bekleidung und -Ausrüstung weltweit herstellen. Dabei stehen drei Dinge im Vordergrund: die Menschen (people), die Produkte (products) und der Planet (planet).

People – Wer steckt hinter Marmot?

Eric Reynolds und Dave Huntley waren Studenten an der University of California Santa Cruz, als sie den Marmot Kletterclub gründeten. Der Name ist die englische Bezeichnung des Murmeltiers. Um ein „Marmot“ zu werden, musste man einen vergletscherten Gipfel zusammen mit einem anderen „Marmot“ besteigen.

Wanderer mit Marmot-Rucksäcken vor einer imposanten Bergkulisse

Product – Was macht Marmot?

Die beiden Gründer begannen kurz nach der Gründung des Clubs ihre eigene Daunenausrüstung herzustellen, darunter Bekleidung und Schlafsäcke. Der wärmste von ihnen findet sich heute noch unter dem Namen CWM im Sortiment. Im Frühjahr 1974 eröffneten sie zusammen mit Tom Boyce einen Verleih- und Verkaufsshop in Grand Junction, Colorado.
Boyce lernte auf einer Klettertour den Filmemacher Mike Hoover kennen. Wenige Wochen später hatte Marmot den Auftrag, über 100 „very puffy jackets“ für den Film „The Eiger Sanction“ herzustellen. In nur wenigen Wochen entwickelte das Team die „Golden Mantle“. Bis heute war diese Order die größte von allen.
1976 brachte der Zufall Reynolds mit dem Entwickler von dem damals neuen Gore-Tex(R) zusammen. Einige Prototypen später war Marmot die erste Firma, die Gore-Tex(R) für ihre Produkte nutzte.
Mit der „Alpinist Expedition Jacket“ setzte Marmot 1986 neue Standards. Besonders im Extrembereich ist die Marke superbeliebt. Dazu kommen die von Marmot entwickelten, High-Performance Materialien, die immer wieder für Aufsehen sorgen. Die neueste Entwicklung: EVODry, eine PFC-freie Imprägnierung, die nicht erneuert werden muss.

Planet – Nachhaltigkeit und Zukunft

Mit der EVODry-Technologie setzt Marmot seinen Weg zu einem nachhaltigen Unternehmen fort. Schon vor der Entwicklung der neuartigen Imprägnierung setzte die Firma unter anderem auf den Daunenersatz Eco Featherless. Wer dennoch nicht auf Daune verzichten will und kann, kann sich bei Marmot sicher sein, dass die Daunen nach dem Responsible Down Standard gewonnen werden.
Der US-amerikanische Hersteller strebt immer nach der Verbesserung seiner Produkte und Herstellungsprozesse, sowohl was die Verwendung von Chemikalien angeht, als auch was Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeiter und Zulieferer angehen.
Marmot arbeitet zudem eng mit Outdoor-Spezialisten und professionellen Bergsteigern und Sportlern zusammen, um das beste aus ihren Produkten zu holen. Für Mensch und Planet.

Eine junge, fröhliche Frau im aufgebauten Marmot Superalloy ohne Fly

Unsere Stars bei Marmot

Tungsten UL 2P

Dieses Zelt hat alles, was man braucht, ohne zusätzlichen Ballast mitzubringen: zwei Türen, Unterlage und Stauraum. Dazu folgt dieses Zelt den Nachhaltigkeitsbestrebungen von Marmot, in dem im Material vollständig auf PFC verzichtet wird.

Marmot Kompressor Star 28 L

Dieser Rucksack sieht nicht nur durchgestylt aus, er ist auch in der Funktion durchdacht. Tiefe Meshtaschen auf den Außenseiten und ein geräumiges Hauptfach bieten Platz für alles Nötige auf einer Tageswanderung. Wer sparsam und leicht packt, kann sogar auf Mehrtageswanderungen mit dem Marmot-Rucksack glücklich werden.

Marmot Micron 50 Schlafsack Quilt

Ein Sommerschlafsack, bei dem alles Überflüssige weggelassen wurde, ist dieses Exemplar. Lediglich 552 g bringt er auf die Waage und hält dabei bis zu 8 °C warm. Durch den bis in die Fußbox gehenden Reißverschluss lässt er sich problemlos als decke bzw. Quilt einsetzen.