Tactical Foodpack

1

Wenn es um ultraleichte und vor allem leckere Outdoor Trekking-Nahrung geht, dann geht es auch um Tactical Foodpack. Dank jahrelanger Erfahrung wissen die Jungs und Mädels ganz genau wie sie leckerste Gerichte zaubern können.

Ein Mann isst aus einem Tactical Foodpack. Es regnet.Das Gesicht ist nicht erkennbar

Die Geschichte hinter der Marke

Leicht und nahrhaft, diese beiden Eigenschaften sollten nicht nur auf das Essen während einer Wanderung zu treffen, sondern vor allem dann, wenn es um extremste Bedingungen geht. Bei militärischen Spezialeinheiten zum Beispiel. Genau für und mit diesen wurde Tactical Foodpack entwickelt.

Neben dem hohen Nährwert des Inhalts und der einfachen Zubereitung, steht dabei auch die lange Haltbarkeit, hochwertige, natürliche Zutaten ohne Zusatzstoffe, bester Geschmack und das komfortable Essen aus dem Beutel im Vordergrund. All das ist in jedem Tactical Foodpack enthalten.

Die praktischen Bags, die uns auch für den Outdoor-Bereich begeistern, wurden zusammen mit Spezialeinheiten unterschiedlichster Länder entworfen, sodass sie wirklich jedem Bedarf genügen. Frei nach dem Special Forces Motto „Dont f… with food!“ legt das Team Wert auf die Qualität und Praktikabilität jedes einzelnen Bestandteils. Das fängt beim Design der Packung an und hört bei Inhalt und Rezepturen auf.

Wie entsteht ein Tactical Foodpack?

Hergestellt werden die praktischen Foodpacks in Estland. Damit unterliegen sie den strengen, europäischen Regularien bei jedem Schritt der Produktion. Der Inhalt ist mit seinen bis zu über 600 kcal auf den Bedarf bei höchsten Belastungen ausgelegt. Durch die simple und vor allem schnelle Zubereitung ist die Protion in Minuten fertig.

Ge├Âffnete Tactical Foodpacks stehen in einer Gruppe zusammen. Sie sind in der Draufsicht fotografiert. Der Untergrund ist schwarz, nur der Beutelinhalt ist farbig.

Schritt eins: Das Rezept

Als allererstes wird das Rezept für ein Gericht entwickelt und durchgetestet. Nährstoffreich und ausbalanciert soll es sein und dabei richtig gut schmecken. Wie zuhause. Konservierungs- und Zusatzstoffe, künstliche Geschmacksverstärker oder künstliche Energieerhöhung sind bei Tactical Foodpack nicht enthalten. Jede Kalorie ist echt und der Geschmack der Speise ist es auch.

Spezielles Augenmerk bei der Entwicklung wird neben dem Geschmack und der Verwendung einheimischer Rohstoffe auch auf Textur und Aussehen der Mahlzeiten gelegt. So soll mit jeder Portion "Beef and Potato Pot" oder "Spaghetti Bolognese" auf dem Löffel ein heimatliches Gefühl entstehen. Egal wie weit man von zu Hause weg ist oder unter welchen Bedingungen man sich gerade befindet.

Schritt zwei: Das Haltbarmachen und die Haltbarkeit

Wie viele andere Hersteller schwört auch Tactical Foodpack auf Gefriertrocknen. Bei dieser speziellen Technologie werden die fertigen Mahlzeiten zuerst sehr schnell eingefroren. Beim anschließenden, langsamen Auftau-Prozess entziehen sie dem Produkt sämtliches Wasser. Übrig bleiben zuletzt alle Vitamine und Nährstoffe (99,7 % laut Website) sowie Geschmack und Aussehen. Das so gefriergetrocknete Gericht ist bis zu acht Jahre und länger haltbar. Ab acht Jahren kann nur nicht mehr gearantiert werden, das Geschmack und Textur originalgetreu enthalten bleiben.

Schritt drei: Ab in die Packung

Jetzt wird alles nur noch in die Spezial-Bags gefüllt, versiegelt und ab geht’s in unseren Shop. Zu den Beuteln wollen wir nochmal ein Wort verlieren. Nicht umsonst staubte Tactical Foodpack 2017 das Bronzene Ei für die beste Verpackung ab. Das Material ist feuerfest und lebensmittelecht. Anders als andere Nahrungsbeutel, lässt sich aus den Tactical-Foodpack-Beuteln angenehm essen, da sie nicht so hoch sind. Im Inneren gibt es keine Ecken, in denen sich Reste verstecken könnten. So kann man auch den letzten Rest "Reis und Veggies" bis zum letzten Löffel genießen.

Natürlich lässt sich die Verpackung auch verschließen. So kann man getrost weiterwandern, während im Rucksack das Mittag-/Abendessen „kocht“. Und Sorgen um ein Auslaufen braucht man sich auch nicht zu machen.

Schritt vier: Verwendung auf deiner Tour

Die Zubereitung eines Tactical Foodpacks ist denkbar einfach. Wasser heißmachen, Tüte auf, Wasser rein, Speise umrühren, Tüte zu, ein paar Minuten warten, Mahlzeit genießen. Doch nicht immer hat man Zeit oder Möglichkeit an heißes Wasser zu kommen. Dann lassen sich die Foodpacks auch mit kaltem Wasser aufgießen (längere Wartezeit) oder sogar trocken knabbern. Die Speisen sind schließlich alle gekocht.

Darüber hinaus kann man das Foodpack auch direkt über dem offenen Feuer zubereiten. Die Beutel sind feuerfest.

Auf einem Stein steht ein Tactical Foodpack. Dieses wird gerade aus einem Topf mit hei├čem Wasser aufgegossen.

Unsere Lieblingsspeisen:

Zum Frühstück

Crunchy Müsli mit Erdbeeren

125 g / 504 kcal / fruchtig-süßer Start in den Tag

Mediterranes Shakshuka

100 g / 480 kcal / würzige Komposition aus Reis und Kichererbsen mit Veggies und Feta


Zwischendurch

Gefriergetrocknete Apfelchips

15 g / 54 kcal / Apfel, Apfel, und wirklich nur Apfel in ultraleichter Form


Der Tagesabschluss

Hähnchen-Curry mit Reis

100 g / 560 kcal / Wärmt durch die Gewürze von innen und außen


Gemüse Pasta

110 g / 532 kcal / Vegetarischer Energiekick


Zum Nachtisch

Gefriergetrocknete Eiscreme (Vanille, Pfefferminz oder Banane)

38 g / 165 kcal / wenn der Hunger auf Süßes nicht durch Schokolade gestillt werden kann