Ultraleichte Trekking Ausrüstung schont nicht nur den Rücken, sie ermöglicht auch das Zurücklegen längerer Distanzen oder einen etwas geringeren Kraftaufwand für die gleiche Strecke. Ein ultraleichter Schlafsack mit Daunenfüllung hält im Test nachts genauso warm wie ein normaler Outdoor Trekking Schlafsack. Den ultraleichten Trekking Schlafsack zeichnet eher die Wahl des Materials aus, die Güte der Daunen, der Schnitt des Schlafsacks.

Je leichter das Schlafsackgewebe umso leichter wird der Schlafsack. Letztendlich ist es die Optimierung aller großen und kleinen Details die so einen Schlafsack, Quilt oder Cumulus Schlafsack leichter machen. Bei der Wahl eines leichten Schlafsacks kann zunächst entschieden werden welchen Temperaturbereich man benötigt. Ein Trekking-Schlafsack sollte daher nur für den Temperaturbereich der Tour gewählt werden. Plus eine Wärmereserve für den Fall dass das Wetter die Komforttemperatur des Cumulus Leichtschlafsacks sonst ausreizen würde. So muss man auch nicht mehr Daunenfüllung mitschleppen als nötig.

Um sich effektiv gegen Bodenkälte zu schützen bedarf es einer ultraleichten Schlafmatte. Bei richtiger Auswahl eienr Isomatte für den gewählten Temperaturbereich, stellt sich die Frage ob ich die Daunenmenge nicht reduzieren kann im Rückenbereich. Die wird beim Schlafen eh platt gedrückt. Cumulus hat da zum Beispiel den ultraleichten Schlafsack Lite Line 300 im Programm. Etwas weniger Daunenfüllung im Rückenbereich kombiniert mit einer leichten Isomatte erfüllt dann alle alle grundlegenden Schutzvoraussetzungen beispielsweise für Leichtgewichts-Touren im Herbst oder Frühjahr.

Wenn die Leicht-Isomatte warm genug ist, kann eventuell auf etwas von der leichten Daunenfüllung im Rückenbereich oder gar komplett verzichtet werden. Dann würde ein leichter Daunen Quilt ins Spiel kommen. Cumulus baut diese schmalen Schlafsäcke, die eigentlich Schlafsäcke ohne Rückenteil und Kapuze sind in hervorragender Qualität. Ein ultraleichter Quilt hat gegenüber dem Schlafsack den Vorteil, das kann man selbst ganz gut testen im Schlafsackvergleich, dass er nochmals um einige Gram leichter ist. Nicht wirkliches nötiges Material wird da nämlich einfach weg gelassen. Diese Form des leichten Schlafsackes hat sich bestens bewährt. Selbst bei Wintertemperaturen haben sich dicke aber trotzdem leichte Quilts bewährt. Schön auf der Isomatte befestigt bewahren sie den Schläfer im Warmen.

Eine Variation bei den leichten Quilts und Schlafsäcken für Trekking Ultraleicht sind die Leicht-Schlafsäcke ohne Kapuze. Gerade in der wärmeren Jahreszeit reicht oft eine Mütze, die man abends auch im Camp trägt aus. So ein Leichtschlafsack ohne Kapuze mit einem warmen Wärmekragen schließt am Hals dicht ab und verhindert so Wärmeverlust. Gerne wird bei Cumulus Schlafsäcken auch ein kurzer Zip eingesetzt, das spart zusätzlich Gewicht und ermöglicht trotzdem ein bequemes rein und raus aus dem Leichtschlafsack. Kommt ein kurzer Schlafsack Zip zum Einsatz, wird auch weniger Abdeckleiste benötigt. So kann beim Trekking Ultraleicht allein bei der Schlafsack Konstruktion enorm viel Gewicht eingespart werden.

Je besser die eingesetzte Daune ist, also je höher die Bauschkraft, umso leichter wird die Daunenfüllung. Kombiniert mit einem ultraleichten Außenmaterial ergibt das ein sehr geringes Gesamtgewicht für einen leichten Schlafsack. Netter Nebeneffekt dieser hochwertigen 850er Daune ist, man benötigt weniger, da wird das Füllgewicht des leichten Schlafsacks für Trekking per se leichter. Der Schlafsack Hersteller Cumulus beispielsweise versteht es bestens, solche leichten Schlafsäcke zu bauen.

Der leichte Cumulus Lite Line 400 Schlafsack ist das beste Beispiel. Zum Einsatz kommen da neben ultraleichter Daune mit höchstem Bauschvermögen der Einsatz von ultraleichten Außenmaterialien wie das Pertex Quantum. Dieses leichte Schlafsack Gewebe ist relativ winddicht, vor allem aber absolut daunenfest und hält dem umsichigen Gebrauch on tour sehr gut stand. Also auch die Wahl des Außenmaterial entscheidet über das Schlafsackgewicht.

Zudem kann man gut testen dass nicht immer alle Features der Schlafsackhersteller wirklich nützlich sind. Gut, sie vereinfachen manches, aber das bewusste Weglassen ermöglichen auch weitere Gewichsteinsparungen im Grammbereich. Die Summe macht es letztendlich wie leicht so ein Schlafsack wird.

Zu achten wäre auf einen Wärmekragen ab dem Einsatz im Frühjahr oder Herbst. Im Sommer braucht man einen Wärmekragen eher seltener. Innentaschen, Aufhängeschlaufen, dicke Kordeln, dicke Kordelstopper erhöhen nur unnötig das Schlafsackgewicht. Eine effiziente Zipperabdeckung ist wichtig.

Bei dem Schlafsackhersteller für ultraleichte Trekking Schlafsäcke kommt man bei einen Frühlingsschlafsack von Cumulus schon auf ein Gesamtgewicht von 460 g bei einem Komfort-Limit um die 3 °C.

Ultraleichte Schlafsäcke kaufen sie jetzt online bei trekking-lite-store.com.

 

Der richtige Schlafsack


Ein Ultraleicht Schlafsack unterscheidet sich im generellen Aufbau nicht sonderlich viel von einem konventionellen Schlafsack. Sie sind mumienförmig konstruiert, um unnötige Hohlräume zu vermeiden und das Gewicht der verwendeten Materialien zu senken. Die Außenhülle eines Ultraleichtschlafsack besteht jedoch aus sehr dünnem und dichten Gewebe. Der polnische Schlafsackhersteller Cumulus verwendet beispielsweise Pertex Quantum, welches mit 23 g/m² mehr als leicht ist. Bei der Wahl des richtigen Schlafsack muss man sich jedoch zuerst für den gewünschten Temperaturbereich entscheiden. Dieser ist immer abhängig von der jeweiligen Tour. Anschließend hat man die Wahl zwischen einer Füllung aus Kunstfasern oder einer Füllung aus Daunen. Der Vorteil von Kunstfaser-Schlafsäcken liegt im günstigeren Anschaffungspreis und der besseren Wärmeleistung im feuchten Zustand. Leider sind Kunstfaser-Schlafsäcke meist deutlich schwerer, als ein Daunenschlafsack, welcher auch heutzutage noch ein unerreichtes Wärme zu Gewicht-Verhältnis bieten kann. Der Verzicht auf einen durchgehenden Reißverschluss, eine komplexe Kapuze, innen liegende Taschen oder schwere Kompressionspacksäcke machen den Ultraleichtschlafsack leichter, als sein konventionelles Pendant. Oft kann auch durch die Wahl eines dünneren Schlafsacks viel Gewicht eingespart werden. Denn den fehlenden Temperaturbereich können wir durch das Tragen unserer Merino Unterwäsche oder weiterer Bekleidungsschichten wie z.B. einer Daunenjacke im Schlafsack wieder ausgleichen. Somit erfüllt unsere Wechselwäsche gleich zwei Zwecke und kann sinnvoll in das Schlafsystem integriert werden. Besonders wichtig ist jedoch die Kombination des Ultraleichtschlafsack mit einer ebenfalls ultraleichten, aber dennoch gut isolierenden Isomatte. Denn der wärmste Leichtschlafsack nützt nichts, wenn die Kälte über den Boden in den Schlafsack und damit auch an unseren Körper gelangen kann.


Daunen Quilt - der leichteste Schlafsack


Puristische Ableger der Ultraleichtschlafsäcke sind die sogenannten Quilts. Ihnen fehlen Reißverschluss, Kapuze, sowie ein großer Teil der Füllung im Rückenbereich. Denn dieser Teil des Schlafsacks wird beim Schlafen sowieso unter dem Ultraleichtwanderer auf der Isomatte komprimiert und trägt kaum zur Wärmeleistung bei. Also ist der Verzicht auf diesen Bereich nur logisch, da somit erneut eine Menge an unnützen Gewicht eingespart werden kann. Dadurch sind die Quilts auch deutlich leichter, als ein vergleichbar gefüllter, vollständiger Schlafsack. Bekannte Hersteller dieser ultraleichten Schlafsäcke und Quilts sind unter anderem: Cumulus, Sea-to-Summit, Sir Joseph, Pajak, Robens, etc.. Viele dieser Ultraleicht Schlafsäcke finden Sie hier bei trekking-lite-store.com.

  Ultraleichte Trekking Ausrüstung schont nicht nur den Rücken, sie ermöglicht auch das Zurücklegen längerer Distanzen oder einen etwas geringeren Kraftaufwand für die gleiche Strecke. Ein... mehr erfahren »
Fenster schließen

 Ultraleichte Trekking Ausrüstung schont nicht nur den Rücken, sie ermöglicht auch das Zurücklegen längerer Distanzen oder einen etwas geringeren Kraftaufwand für die gleiche Strecke. Ein ultraleichter Schlafsack mit Daunenfüllung hält im Test nachts genauso warm wie ein normaler Outdoor Trekking Schlafsack. Den ultraleichten Trekking Schlafsack zeichnet eher die Wahl des Materials aus, die Güte der Daunen, der Schnitt des Schlafsacks.

Je leichter das Schlafsackgewebe umso leichter wird der Schlafsack. Letztendlich ist es die Optimierung aller großen und kleinen Details die so einen Schlafsack, Quilt oder Cumulus Schlafsack leichter machen. Bei der Wahl eines leichten Schlafsacks kann zunächst entschieden werden welchen Temperaturbereich man benötigt. Ein Trekking-Schlafsack sollte daher nur für den Temperaturbereich der Tour gewählt werden. Plus eine Wärmereserve für den Fall dass das Wetter die Komforttemperatur des Cumulus Leichtschlafsacks sonst ausreizen würde. So muss man auch nicht mehr Daunenfüllung mitschleppen als nötig.

Um sich effektiv gegen Bodenkälte zu schützen bedarf es einer ultraleichten Schlafmatte. Bei richtiger Auswahl eienr Isomatte für den gewählten Temperaturbereich, stellt sich die Frage ob ich die Daunenmenge nicht reduzieren kann im Rückenbereich. Die wird beim Schlafen eh platt gedrückt. Cumulus hat da zum Beispiel den ultraleichten Schlafsack Lite Line 300 im Programm. Etwas weniger Daunenfüllung im Rückenbereich kombiniert mit einer leichten Isomatte erfüllt dann alle alle grundlegenden Schutzvoraussetzungen beispielsweise für Leichtgewichts-Touren im Herbst oder Frühjahr.

Wenn die Leicht-Isomatte warm genug ist, kann eventuell auf etwas von der leichten Daunenfüllung im Rückenbereich oder gar komplett verzichtet werden. Dann würde ein leichter Daunen Quilt ins Spiel kommen. Cumulus baut diese schmalen Schlafsäcke, die eigentlich Schlafsäcke ohne Rückenteil und Kapuze sind in hervorragender Qualität. Ein ultraleichter Quilt hat gegenüber dem Schlafsack den Vorteil, das kann man selbst ganz gut testen im Schlafsackvergleich, dass er nochmals um einige Gram leichter ist. Nicht wirkliches nötiges Material wird da nämlich einfach weg gelassen. Diese Form des leichten Schlafsackes hat sich bestens bewährt. Selbst bei Wintertemperaturen haben sich dicke aber trotzdem leichte Quilts bewährt. Schön auf der Isomatte befestigt bewahren sie den Schläfer im Warmen.

Eine Variation bei den leichten Quilts und Schlafsäcken für Trekking Ultraleicht sind die Leicht-Schlafsäcke ohne Kapuze. Gerade in der wärmeren Jahreszeit reicht oft eine Mütze, die man abends auch im Camp trägt aus. So ein Leichtschlafsack ohne Kapuze mit einem warmen Wärmekragen schließt am Hals dicht ab und verhindert so Wärmeverlust. Gerne wird bei Cumulus Schlafsäcken auch ein kurzer Zip eingesetzt, das spart zusätzlich Gewicht und ermöglicht trotzdem ein bequemes rein und raus aus dem Leichtschlafsack. Kommt ein kurzer Schlafsack Zip zum Einsatz, wird auch weniger Abdeckleiste benötigt. So kann beim Trekking Ultraleicht allein bei der Schlafsack Konstruktion enorm viel Gewicht eingespart werden.

Je besser die eingesetzte Daune ist, also je höher die Bauschkraft, umso leichter wird die Daunenfüllung. Kombiniert mit einem ultraleichten Außenmaterial ergibt das ein sehr geringes Gesamtgewicht für einen leichten Schlafsack. Netter Nebeneffekt dieser hochwertigen 850er Daune ist, man benötigt weniger, da wird das Füllgewicht des leichten Schlafsacks für Trekking per se leichter. Der Schlafsack Hersteller Cumulus beispielsweise versteht es bestens, solche leichten Schlafsäcke zu bauen.

Der leichte Cumulus Lite Line 400 Schlafsack ist das beste Beispiel. Zum Einsatz kommen da neben ultraleichter Daune mit höchstem Bauschvermögen der Einsatz von ultraleichten Außenmaterialien wie das Pertex Quantum. Dieses leichte Schlafsack Gewebe ist relativ winddicht, vor allem aber absolut daunenfest und hält dem umsichigen Gebrauch on tour sehr gut stand. Also auch die Wahl des Außenmaterial entscheidet über das Schlafsackgewicht.

Zudem kann man gut testen dass nicht immer alle Features der Schlafsackhersteller wirklich nützlich sind. Gut, sie vereinfachen manches, aber das bewusste Weglassen ermöglichen auch weitere Gewichsteinsparungen im Grammbereich. Die Summe macht es letztendlich wie leicht so ein Schlafsack wird.

Zu achten wäre auf einen Wärmekragen ab dem Einsatz im Frühjahr oder Herbst. Im Sommer braucht man einen Wärmekragen eher seltener. Innentaschen, Aufhängeschlaufen, dicke Kordeln, dicke Kordelstopper erhöhen nur unnötig das Schlafsackgewicht. Eine effiziente Zipperabdeckung ist wichtig.

Bei dem Schlafsackhersteller für ultraleichte Trekking Schlafsäcke kommt man bei einen Frühlingsschlafsack von Cumulus schon auf ein Gesamtgewicht von 460 g bei einem Komfort-Limit um die 3 °C.

Ultraleichte Schlafsäcke kaufen sie jetzt online bei trekking-lite-store.com.

 

Der richtige Schlafsack


Ein Ultraleicht Schlafsack unterscheidet sich im generellen Aufbau nicht sonderlich viel von einem konventionellen Schlafsack. Sie sind mumienförmig konstruiert, um unnötige Hohlräume zu vermeiden und das Gewicht der verwendeten Materialien zu senken. Die Außenhülle eines Ultraleichtschlafsack besteht jedoch aus sehr dünnem und dichten Gewebe. Der polnische Schlafsackhersteller Cumulus verwendet beispielsweise Pertex Quantum, welches mit 23 g/m² mehr als leicht ist. Bei der Wahl des richtigen Schlafsack muss man sich jedoch zuerst für den gewünschten Temperaturbereich entscheiden. Dieser ist immer abhängig von der jeweiligen Tour. Anschließend hat man die Wahl zwischen einer Füllung aus Kunstfasern oder einer Füllung aus Daunen. Der Vorteil von Kunstfaser-Schlafsäcken liegt im günstigeren Anschaffungspreis und der besseren Wärmeleistung im feuchten Zustand. Leider sind Kunstfaser-Schlafsäcke meist deutlich schwerer, als ein Daunenschlafsack, welcher auch heutzutage noch ein unerreichtes Wärme zu Gewicht-Verhältnis bieten kann. Der Verzicht auf einen durchgehenden Reißverschluss, eine komplexe Kapuze, innen liegende Taschen oder schwere Kompressionspacksäcke machen den Ultraleichtschlafsack leichter, als sein konventionelles Pendant. Oft kann auch durch die Wahl eines dünneren Schlafsacks viel Gewicht eingespart werden. Denn den fehlenden Temperaturbereich können wir durch das Tragen unserer Merino Unterwäsche oder weiterer Bekleidungsschichten wie z.B. einer Daunenjacke im Schlafsack wieder ausgleichen. Somit erfüllt unsere Wechselwäsche gleich zwei Zwecke und kann sinnvoll in das Schlafsystem integriert werden. Besonders wichtig ist jedoch die Kombination des Ultraleichtschlafsack mit einer ebenfalls ultraleichten, aber dennoch gut isolierenden Isomatte. Denn der wärmste Leichtschlafsack nützt nichts, wenn die Kälte über den Boden in den Schlafsack und damit auch an unseren Körper gelangen kann.


Daunen Quilt - der leichteste Schlafsack


Puristische Ableger der Ultraleichtschlafsäcke sind die sogenannten Quilts. Ihnen fehlen Reißverschluss, Kapuze, sowie ein großer Teil der Füllung im Rückenbereich. Denn dieser Teil des Schlafsacks wird beim Schlafen sowieso unter dem Ultraleichtwanderer auf der Isomatte komprimiert und trägt kaum zur Wärmeleistung bei. Also ist der Verzicht auf diesen Bereich nur logisch, da somit erneut eine Menge an unnützen Gewicht eingespart werden kann. Dadurch sind die Quilts auch deutlich leichter, als ein vergleichbar gefüllter, vollständiger Schlafsack. Bekannte Hersteller dieser ultraleichten Schlafsäcke und Quilts sind unter anderem: Cumulus, Sea-to-Summit, Sir Joseph, Pajak, Robens, etc.. Viele dieser Ultraleicht Schlafsäcke finden Sie hier bei trekking-lite-store.com.